jazzin’baar News
    
 

1. Februar 2012

© jazzin’baar

 
 - 
    
 

Februar-News von jazzin’baar

 
 Zu aller vorderst etwas in eigener Sache:
Das Interesse an unseren Konzerten und der Ansturm auf die knappen Plätze sind enorm. Äusserst rege und auch sehr einfallsreich wird die Möglichkeit für Reservationen benutzt. Das freut nicht nur die Wirtin Frau Sarah Branca sondern auch uns Organisatoren von jazzin’baar. Immer wieder müssen anfragende InteressentInnen vertröstet, bzw. abgewiesen werden. Leider kommt es dann doch immer wieder vor, dass reservierte Plätze ohne Abmeldung nicht besetzt werden und aus der Perspektive der Bands unliebsame Löcher in der ZuhörerInnenschar hinterlassen.
Sarah Branca als Wirtin hält sich ab sofort vor, nicht belegte reservierte Plätze ab 1930 Uhr bei Bedarf freizugeben. Selbstverständlich unterstützen die Organisatoren dieses Vorgehen und zählen auf Ihr Verständnis. Vielen Dank!

Jetzt aber zur Sache:
Ganz sicher werden alle Gäste, die das letzte Konzert mit dem "Chris Conz Trio" erleben durften, bestätigen, dass die Vorschusslorbeeren im Januar-Newsletter absolut angebracht gewesen waren. Und wieder dürfen wir Ihnen einen Ohrenschmaus servieren. Eine Formation, wie sie in Aufmachung und Instrumentalisierung vor 100 Jahren in der Sumpf-Metropole New Orleans im Staate Louisiana alltäglich war. Auf Band-Waggons sitzend und spielend durch die Strassen der Stadt fahren, um Zuhörer und Tänzer für die abendlichen Auftritte in irgend einer Disco, pardon einem Tanzlokal im Rotlichtviertel oder im French Quarter anzuwerben und auf Strassenkreuzungen einander Music-Fights und Drum Battles zu liefern..... Solche Bilder tauchen auf, wenn über die heutige Formation der "heissen Sieben" debattiert wird. Dann und wann wird die über 40-jährige Formation von einer stimmgewaltigen Sängerin unterstützt. Bei geschlossenen Augen lassen sich aus der Ferne auch noch die Geräusche der wasserschlagenden Heckschaufelräder an den Mississippidampfern hören. Oder ist das nur das Ohrensausen, welches die Vorfreude auf diesen Anlass erweckt, bzw. schon das Nachdröhnen der opulenten Geräuschkulisse vergangener Fasnachtstage? Lassen Sie sich auf jeden Fall dieses Konzert nicht entgehen.

Und wie immer an dieser Stelle lassen wir auch diese Formation selber zu Wort kommen:

40 Jahre Louisiana Hot Seven..... Wie doch die Zeit vergeht. Es war im Herbst 1968 als in Zürich ein paar Jazzenthusiasten jede Woche sich zu einem geregelten Probenbetrieb trafen... und einige Monate später erstmals unter dem Namen "Louisiana Hot Seven" öffentlich auftraten.
Im Mittelpunkt standen damals vorwiegend Nummern, die von den Pionieren des klassischen New Orleans Stils in den zwanziger Jahren eingespielt worden waren.
Trotz Wechsel in der Formation können die bis anhin produzierten Tonträger nachhaltig belegen, dass sich an der bewährten Grundkonzeption über all die Jahre hinweg nichts geändert hat.
Am Spiel der LHS begeistert vor allem das ausgewogen, differenziert vorgetragene Kollektiv. So präsentieren wir dem Publikum ein eigenwilliges Repertoire, das eine Vielzahl von heute wenig bekannten, wunderschönen Nummern enthält.


Liebe Jazzfreunde, wir freuen uns auf Ihr Erscheinen, und wie an jedem Konzert wird das Team um Sarah Branca sein Bestes geben und die köstlichsten Leckereien aus Küche und Keller zaubern.

Also jetzt zum Hörer greifen und im Rössli sofort einen Platz reservieren für die:

"Louisiana Hot Seven"
Donnerstag, 23. Februar 2012
2000 – 2300 Uhr

New Orleans Jazz

Restaurant Rössli, Baar
Reservationen unter 041 761 54 50

 
 - 
 Mehr unter: 
 

http://www.jazzinbaar.ch

 
   
 

Sollte diese E-Mail nicht einwandfrei zu lesen sein, bitte hier klicken: Newsletter

 
   
greyline-
--
greyline-
-
 jazzin'baar-Flyer Februar
 -